Biographie

Als ich sieben Jahre alt war, begann ich auf Anraten meines Vaters ein Musikinstrument meiner Wahl zu lernen: Gitarre. Anfangs noch widerwillig. (Noch heute höre ich meinen Vater:
„Üben, üben, üben!“). Gemeinsam mit meinem Bruder, der Akkordeon lernte, spielten wir Volksmusik-Stücke. Doch mit dem Können kam die Freude.

Mit zwölf lernte ich zusätzlich Schlagzeug. Es folgten: Die erste Schulband, der erste Auftritt, der erste Erfolg und Anerkennung.

Mir war klar: Ich werde Musiker! (Zur großen Freude meiner Eltern).

Ich interessierte mich auch für Bass und Keyboard.
Trotzdem ging ich nach der Hauptschule vier Jahre in die HTL-Elektrotechnik, wo ich neben E-Technischen Grundlagen studieren auch erste Kontakte knüpfte und schon einige Auftritte spielte. Sowohl solo als auch mit Band.

Nach vier Jahren brach ich die HTL ab und absolvierte eine kaufmännische Ausbildung in einem Musikinstrumentengeschäft in Salzburg. Das machte mir nicht nur professionelles Equipment zugänglich. Ich lernte auch alles Kaufmännische, das ich schon bald brauchen sollte.

Nach der Lehre machte ich mich als Musiker selbstständig.
2001 produzierte ich meine erste Solo-CD „September Night“.
Die dreimonatige Promo-Tour durch Österreich trug Früchte.

2002 folgten das Album „Days in the heavy rain“ und vier Monate Tour. Neue Veranstaltungen, neue Städte, neue Gesichter. Das Leben änderte sich und auch mein Privatleben verlagerte sich immer mehr über die Salzburger Landesgrenzen hinweg.

2003 bekam ich das Angebot einen meiner Jugendträume zu erfüllen und wurde Mitglied bei der namhaften Salzburger Band „Foggy Dew“. Diese Band eröffnete mir Möglichkeiten, mich nicht nur als Songwriter, Sänger und Gitarrist zu zeigen. Ich spielte auch Bass, Schlagzeug, Bluesharp und Piano. Als Licht- und Tontechniker etablierte ich mich genauso wie in organisatorischen Fragen.

2004 produzierten wir gemeinsam mit meinem langjährigen Freund, Musikerkollegen und Produzent Chris Ollinger (+2008) das Album „Sleight of hand“.

Als die Band 2005 eine längere, schöpferische Pause einlegte, hatte ich viel wertvolle Erfahrung gesammelt: Mehrere Deutschland-Touren, Auftritte im gesamten deutschen Sprachraum (A, D, CH, Südtirol), Radioauftritte, Kontakte …
Ich fokussierte wieder meine Solokarriere und baute sie kontinuierlich aus.
Nebenjobs halfen mir dabei, bald wieder auf eigenen Beinen zu stehen.

2008 erschien das Album "Deep im my heart". Es folgen Auftritte mit eigenen Songs in ganz Österreich und in Deutschland. Auch im Coverprogramm fanden sich mehr und mehr eigene Lieder, die bei meinem Publikum tolle Resonanz fanden. Das Projekt "Wolfgang Schweinsteiger & his songs" nahm zunehmend Formen an, und wurde im Hintergrund von mir stets weiterentwickelt.

2013 entstand diese Homepage, um das "Eigene Songs"-Projekt besser herauszuarbeiten und neue Veranstaltungen anzusprechen. Es folgen Auftritte in Theatern und vielen Kulturstätten.

2015 erschien mein Album „1Day“. Mit sieben Songs im unverwechselbar eigenen Singer/Songwriter Stil, angelehnt an meinem authentischen Livesound. Nach einigen Konzerten mit ausschliesslich eigenen Songs, und vielen Auftritten, bei denen die eigenen Songs einen grossen, fixen Bestandteil einnahmen, entschied ich mich, mich wieder mehr auf eigenes Material zu konzentrieren.

2016 arbeitete ich bereits verstärkt an deutschprachigen (Dialekt-) Folk&Rocksongs, die auch auf der Bühne rasch guten Anklang finden. Ein Konzept entstand für das erste, deutschsprachige Album.
Parallel verzichtete ich ab sofort komplett auf Effekte wie Looper, Stompbox und
Voice-Effekte - spiele dafür fortan wieder im Stehen.
Gitarre, Stimme, Punkt! Dafür mit mehr Energie, Entertainment, und Enthusiasmus

2017 erscheint das erste deutschprachige (Dialekt) Album: "Lass mi nimmer los": 11 Songs, unterschiedlich im Arrangement, mal nachdenklich, mal aus der Feierlaune heraus geschrieben. Gitarre - Stimme, ohne Hilfsmittel: ganz puristisch!

 

 


Mein Publikum möchte ich immer wieder aufs Neue mit meiner musikalischen Leidenschaft begeistern.

Copyright © 2016 - Wolfgang Schweinsteiger